Angst vor Eisenschäden nach Infusions Therapie, erhöhter Blutdruck

Eisenforum Foren Eisenforum Angst vor Eisenschäden nach Infusions Therapie, erhöhter Blutdruck

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Dr. med. Beat Schaub Dr. med. Beat Schaub vor 1 Monat, 3 Wochen.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #1065 Antwort
    Avatar
    Thorsten

    Sehr geehrter Dr. Schaub,

    ich sorge mich derzeit sehr, daher meine Anfrage.

    Ich litt Anfang Juli an einer Anämie, bei der der HB auf 7,6 gefallen war. Der Ferritin lag bei 3. Ich leide an der chronischen Darmerkrankung Colitis Ulcerosa. Ich wurde stationär mit 2x 1000 mg Ferrinject behandelt innerhalb 2 Wochen. Daraufhin stieg der Ferritin auf 243 (Referenz laut Labor 250),also am oberen Grenzbereich.

    Soweit so gut, aber nach meinem KH Aufenthalt bin ich mit dem Entlassbrief zum Hausarzt, der verabreichte mir weitere 3 Infusionen Venofer(die Dosis weiss ich leider nicht, ich vermute 200 mg, da ursprünglich 5 Infusionen geplant waren) jeweils eine Infusion pro Woche. Ich habe also nach dem gemessenen Ferritin von 243 weitere 3 Infusionen erhalten. Die letzten beiden  Wochen fühle ich mich nicht wohl, habe häufigen Kopfdruck. Zudem ist mir aufgefallen, daß mein Blutdruck gestiegen ist. Normalerweise habe ich immer einen eher tiefen Blutdruck seit Jahren. Ca 105 zu 65. Nun erreiche ich auch schonmal Werte von um die 150 zu 100. Ich habe die Eiseninfusionen im Verdacht und vermute das mein Ferritin, aufgrund der vielleicht überflüssig gewesenen 3 Infusionen nun um einiges zu hoch ist. Das besorgt mich sehr. Kann ein hoher Ferritin solche Symptome machen und den Blutdruck erhöhen ? Ich bin sehr in Sorge das Organe und oder Gefässe geschädigt werden und weiss mir grade nicht zu helfen. Mein Hausarzt ist mir keine große Hilfe, er meinte vor Verabreichung seiner 3 Infusionen nur, das ich viel Eisen bräuchte da ich neues Blut bilden muss, obwohl mein HB schon wieder bei 12,5 lag und der Ferritinspeicher mit 243 doch eigentlich ausreichend gefüllt war. Oder nicht? Hatte mein Hausarzt Recht? Muss ich mir Sorgen machen, das ich mir was geschädigt habe oder schädigen werde? Was sollte ich weiter tun? Aderlass?

    Vielen Dank im Voraus, ich hoffe Sie können mir meine Angst nehmen.

    Thorsten

    #1066 Antwort

    Lieber Thorsten

    Die wichtigsten Fragen sind: Wie ging es Ihnen vor den beiden Ferinject-Infusionen und nachher? Wie fühlten Sie sich bei einem Ferritinwert von 243 ng/ml? Hat das Eisen Ihnen geholfen? Haben die weiteren drei Venofer-Infusionen noch eine Verbesserung Ihres Gesundheitszustandes gebracht?

    Ich habe noch nie erlebt, dass nach einer Eisentherapie der Blutdruck ansteigt. Organschäden können erst dann auftreten, wenn Ferritin für längere Zeit über 1000 ng/ml liegt.

    Ich würde zwei Wochen nach der letzten Venofer nochmals den Ferritinwert bestimmen lassen. Sie brauchen höchstwahrscheinlich keinen Aderlass.

    Freundliche Grüsse, Beat Schaub

    #1073 Antwort
    Avatar
    Thorsten

    Sehr geehrter Herr Dr Schaub,

    Vor den Ferinject Infusionen hatte ich häufig Herzstolpern und einen erhöhten Puls und war wenig belastbar. Dies hat sich zwar gebessert, trotz allem fühle ich mich immer noch grässlich. Insbesondere jetzt nach den Venofer Infusionen. Ich habe heute mit meinem Hausarzt telefoniert. Eine Woche nach der letzten Venofer liegt der Ferritin, sofern ich ihn richtig verstanden habe, nun aktuell bei in die 260. Wie erklären Sie sich die nur moderate Erhöhung obwohl 3 weitere Infusionen gegeben wurden? Kann ich damit rechnen das dieser Wert weiter sinken wird? Oder wird er weiter ansteigen? Wie schnell wird dieser Wert ungefähr auf zb 100 absinken ? Muss ich mir bei diesem aktuellen Wert irgwelche Sorgen machen bezüglich Eisenvergiftung, Überladung, oder gar Schädigungen? Mein HB Wert ist weiter gestiegen auf 15. Kann dies keinen hohen oder höheren Blutdruck verursachen, da doch ein erniedrigter HB, also eine Anämie auch einen erniedrigten Blutdruck nach sich zieht?

    Vielen Dank im Voraus.

    Freundliche Grüße

    Thorsten

    #1074 Antwort

    Lieber Thorsten

    Offenbar hatte Ihr Körper starken „Durst“ nach Eisen, deshalb ist der Ferritinwert nur so moderat angestiegen. Sie müssen sich keine Sorgen machen wegen einer „Eisenvergiftung“. Der Ferritinwert bei erwachsenen Männern liegt durchschnittlich bei Ferritin 200. Wie schnell der Ferritinwert bei Ihnen wieder absinkt, kann niemand voraussagen. Das ist sehr individuell. Ich würde eine erneute Ferritinmessung in zwei Monaten durchführen lassen.

    Der Blutdruck wird durch die bisherige Eisentherapie nicht beeinflusst. Sie haben einen guten Hb-Wert.

    Da Sie weiterhin unter Symptomen leiden, liegt bestimmt (noch) eine andere Ursache vor, die der Arzt finden und behandeln muss.

    Freundliche Grüsse, Beat Schaub

    #1076 Antwort
    Avatar
    Thorsten

    Hallo Herr Schaub,

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung, sie haben mich fürs erste beruhigt.

    Eine letzte Frage noch…Mein Hausarzt hat also richtig gehandelt, indem er trotz 243 Wert weitere Infusionen gab?

    Ich kann also nun davon ausgehen, daß der Ferritin nicht weiter steigen wird? Hab ich das richtig verstanden, daß der Ferritin umso höher, je kürzer die Zeitspanne zur letzten Infusion? Eher sinkt der Wert doch dann wieder oder?

     

    Danke u beste Grüße

    Thorsten

    #1078 Antwort

    Lieber Thorsten

    Ihr Hausarzt hat richtig gehandelt. Ferritin liegt umso höher, he kürzer die Zeitspanne zur letzten Infusion ist. Der Wert dürfte entweder stabil bleiben oder noch etwas absinken. Um das herauszufinden, rate ich zu einer erneuten Ferritinkontrolle in zwei Monaten.

    Freundliche Grüsse, Beat Schaub

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
Antwort auf: Angst vor Eisenschäden nach Infusions Therapie, erhöhter Blutdruck
Deine Information: